Hecke schneiden

Hecke schneiden

12,00 

Wir schneiden Ihre Hecke. Sie buchen hier ein Zeitkontingent. Legen Sie selbst fest, wie lange wir für Sie Arbeiten. Pro Stunde können wir für Sie ca. 5 m Hecke schneiden.

So setzt sich der Preis zusammen: Grundpreis + Extras + Anzahl der Stunden

Kategorie:

Beschreibung

Unsere Leistung für Sie

  • Hecke beschneiden
  • ausschneiden von säubern
  • Schnittgut zusammenfegen
  • Heckenschnitt entsorgen

 

Hecken richtig schneiden

Während der kalten Jahreszeit leidet der lebendige Sichtschutz im Garten und gerät aus der Form. Am Ende des Winters ist der richtige Zeitpunkt, die Hecke zu schneiden und sie zu alter Schönheit zurückzubringen.

Den ersten Schnitt Ihrer Hecke sollte man idealerweise im Frühjahr (Februar) vornehmen, sobald kein Frost mehr zu erwarten ist. Damit sorgt man für einen dichten, gleichmäßigen und gesunden Wuchs in der gewünschten Form und Höhe. Ende Juni folgt ein schonender Rückschnitt. Er dient dazu, Unebenheiten auszugleichen, die beim Frühjahrsschnitt nicht sichtbar waren. Um Frostschäden sicher zu vermeiden und das Wachstum nochmals anzuregen, ist ein erneuter Formschnitt im Spätsommer (August/September) empfehlenswert. Hierbei wird Ihr Sacher schwache Triebe entfernen, die den Winter nicht überstehen würden.

Formschnitt oder Rückschnitt?

Eine wichtige Unterscheidung gleich zum Anfang: Einerseits gibt es den sogenannten Formschnitt, bei dem herauswachsende Äste durch einen Mitarbeiter von Mein – Sacher korrigiert werden.

Andererseits gibt es den Rückschnitt. Hierbei wird die Hecke radikaler zurück gestutzt als beim Formschnitt, beziehungsweise auf den Stock gesetzt. Das heißt, dass sie bis auf den Stock zurückgeschnitten wird. Der Rückschnitt ist nur zwischen Anfang Oktober und Ende Februar gestattet.

 

Braucht man einen Heckenschnitt?

Warum beschneidet man die Hecke eigentlich? Sie ist doch ein super Sichtschutz. Ist es dann nicht gut, wenn sie wild wächst – solange sich keine Nachbarn beschweren? Das ist so nicht ganzrichtig, denn Hecken bleiben nur wirklich blickdicht, wenn sie regelmäßig geschnitten werden. Der Beschnitt fördert das Wachstum der Gehölze: Erst dadurch verzweigen sich die Äste im entsprechenden Umfang. Die Hecke wächst schön dicht und es entstehen keine störenden Löcher.

Ende Februar: Der richtige Zeitpunkt für den Heckenschnitt?

Die Hecke auch bereits im Februar in Form schneiden? Im Gegensatz zum Rückschnitt ist der Formschnitt zwischen März und September ja erlaubt. Ja, denn die Triebe befinden sich noch halb im Winterschlaf und stehen nicht voll im Saft. Deshalb können sie den Schnitt zu diesem Zeitpunkt besser verkraften. Ein weiterer Vorteil: Es dauert eine Weile, bis neue Triebe wieder deutlich zu sehen sind. So behält die Hecke ihre Form mit etwas Glück bis in den späten Frühling. Im August / September empfiehlt es sich, erneut zur Schere zu greifen. Die Form lässt sich damit dauerhaft wahren. Überprüfen Sie aber unbedingt vorher, ob sich in der Hecke Nester oder Wildtiere befinden!

 Wichtig ist zu beachten, dass innerhalb der Nistzeit der Vögel – vom 01. März bis 30. September – Heckenpflanzen sowie Zypressen als Solitärpflanzen nicht bzw. nur eingeschränkt geschnitten werden dürfen. Vögel nutzen den Schutz dichtwachsender Pflanzen gerne, um darin ihre Nester zu bauen und die Vogeljungen aufzuziehen. Der Gesetzgeber hat deshalb den Nistvögeln per Gesetz besonderen Schutz zugesagt. Siehe auch § 39 Absatz 5 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG).

 

Achten Sie auf die Außentemperatur und das Wetter. Schneiden Sie nur, wenn das Thermometer mehr als – 5° Celsius anzeigt. Darunter sollten Sie die Finger von der Schere lassen, sonst verheilt der Schnitt nicht sauber. Ähnliches gilt bei zu viel Sonnenschein: Die Schnittflächen können austrocknen und die Hecke droht zu verwelken. Warten Sie mit dem Schnitt also auf trübe Tage.

 

Die richtige Form

Nicht nur der passende Zeitpunkt und das perfekte Wetter spielen eine Rolle. Wichtig ist auch, welche Form Sie Ihrer Hecke geben. Um gesund zu bleiben und somit blickdicht, benötigt die Hecke neben genug Feuchtigkeit auch ausreichend Sonnenlicht. Wenn Sie das gewährleisten und unschöne kahle Löcher vermeiden wollen, empfiehlt Ihnen Mein-Sacher den Trapezschnitt. Das bedeutet, dass wir die Basis der Hecke breiter, die Krone schmaler schneiden. So verdeckt der obere Teil nicht den unteren und Ihre Hecke bekommt auch unten genügend Sonnenlicht. Arten wie Thuja (Lebensbaum) und Scheinzypresse treiben an diesen Stellen nicht wieder aus und bleiben braun.

Natürlich sorgt Mein-Sacher für die Entsorgung des Schnittgutes.

Das könnte dir auch gefallen …