Strauchschnitt

Strauchschnitt

7,50 

Wir beschneiden Ihre Büsche und Sträucher. Sie buchen hier ein Zeitkontingent. Legen Sie selbst fest, wie lange wir für Sie Arbeiten. Pro Stunde können wir für Sie je nach Größe des Gehölzes ca. 8 Büsche oder Sträucher beschneiden.

Kategorie:

Beschreibung

Unsere Leistung für Sie

  • Sträucher und Büsche nach Ihren Wünschen und Vorstellungen beschneiden
  • Grünschnitt entsorgen

 

Sträucher und Büsche beeindrucken auf verschiedenste Art und Weise, sei es durch ihre Blüten, buntes Laub, ihre Wuchsform oder auffällige Früchte. Die Ansprüche und Besonderheiten dieser Pflanzen sind ganz individuell. So ist der Verschnitt eine wichtige Pflegemaßnahme. Er kann aus verschiedenen Gründen erforderlich sein und sollte möglichst nur zu bestimmten Zeiten erfolgen. Je nach Zeitpunkt der Blüte und Wuchseigenschaften der jeweiligen Pflanzenart wird dabei zwischen unterschiedlichen Schnittarten und Schnittgruppen unterschieden.

Rückschnitt

Gründe für einen Rückschnitt

In der freien Natur wachsen Sträucher und Büsche in der Regel sow wie sie wollen und sterben irgendwann ab. Das gehört zu ihrem natürlichen Lebenszyklus. Zu Hause oder im heimischen Garten möchte man aber nicht alle paar Jahre neue Sträucher pflanzen. Aus diesem Grund sollte man Sträucher und Büsche einem regelmäßigen Schnitt unterziehen.

Dies hält die Pflanzen gesund und vital und regt die Blüten- und Fruchtbildung an. Weiterhin erhält man eine natürliche oder selbst gesteuerte Wuchsform bzw. korrigiert die über viele Jahre vernachlässigten Gehölze um diese zu verjüngenund wieder aufzubauen.

Wird auf den Strauchschnitt konsequent verzichtet oder dieser nicht regelmäßig vorgenommen,  entsteht Wildwuchs der zur Folge hat, dass immer weniger Blüten gebildet werden und sichtbare kahle Stellen entstehen. Dies nimmt im Laufe der Jahre viel Platz im Garten ein und andere Pflanzen werden verdrängt.

Schnittzeitpunkt

Blütezeit bestimmt Schnittzeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt für einen Strauchschnitt ist von er zu beschneidenden Pflanze und deren Blütezeit abhängig. Man unterscheidet Frühjahrs- und Sommerblühern. Zudem hat das vorherrschende Wetter und insbesondere die Lichtverhältnisse entscheiden Einfluss auf den richtigen Schnittzeitpunkt:

  • nicht bei praller Sonne, großer Hitze obzw. Frost schneiden
  • regnerische Tage ungünstig für einen Rückschnitt
  • wenn möglich nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit schneiden
  • die Idealtemeratur beträgt 15 bis 25 Grad bei trockene Luft

Früh blühende Sträucher/Büsche schneiden

Frühjahrsblüher sollten direkt nach der Blüte geschnitten werden. Im Frühjahr blühende Sträucher und Büsche blühen in der Regel am einjährigen Holz bzw. den Trieben aus dem letzten Jahr. Ihre Blütenknospen werden bereits im Vorjahr gebildet. Ein Rückschnitt unmittelbar nach dem Abblühen hat zur Folge, dass sich im laufenden Jahr neue kräftige Triebe entwickeln können, die im Folgejahr reichlich Blüten ansetzen. Ein Rückschnitt im Sommer würde das Wachstum bremsen.

Schnitt Sommer- und Herbst blühender Sträucher

Im Gegensatz zu Frühblühern bilden Sommer blühende Sträucher an den jungen, diesjährigen Trieben Blüten. Sie werden ebenso wie herbstblühende Gehölze vom Spätherbst/Winter bis Februar/März geschnitten. Das hat den Vorteil, dass die Pflanzen zum Wuchs angeregt werden. Meist wird die winterliche Ruheperiode bzw. bei Laubgehölzen die laublose Zeit, als idealer Zeitpunkt für einen Rückschnitt empfohlen. Besonders günstig soll das Winterende, noch vor dem Frühjahrsaustrieb sein, wenn keine stärkeren Fröste mehr zu erwarten sind.

Ohne Rückschnitt

Rückschnitt nicht in jedem Falle erforderlich

Immergrüne Sträucher und Büsche müssen nicht regelmäßig verschnitten werden müssen. Darüber hinaus gibt es Arten, die einen Schnitt nur schlecht vertragen und nur maximal alle paar Jahre und nur in sehr geringem Maße verschnitten werden sollten. Dazu zählen neben Solitärgehölzen z.B. die Magnolie, die Felsenbirne, verschiedene Ahorne, Zierquitte, Tamariske und Strauchpäonien. Bei Winterblühern sollte komplett auf einen Schnitt verzichtet werden.

Technik

Die richtige Technik

  • Triebe können nah am Boden abgeschnitten oder bis auf einen nach außen gerichteten jungen Trieb einkürzen werden
  • den Schnitt immer kurz über einem nach außen gerichteten Auge setzen
  • beim Entfernen von Seitentrieben sauber auf Astring schneiden
  • keine Stummel zurücklassen
  • auf saubere Schnittflächen und sauberes Arbeiten achten um die Wundheilung zu fördern

Schnitt-Anleitung

Beim Rückschnitt von Büschen und Sträuchern unterscheidet man zwischen Pflanz-, Pflege-, Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt.

Mit dem Pflanzschnitt soll ein Gleichgewicht zwischen Wurzel und oberirdischen Pflanzenteilen hergestellt werden. Er bietet sich insbesondere bei Pflanzen an, die ohne Ballen angeboten werden. Ein Pflege- oder Erhaltungsschnitt dient dazu, die betreffenden Sträucher austriebsfähig zu erhalten und ein Verjüngungsschnitt soll alte und verkahlte Gehölze zu neuem Austrieb und einem kompakteren Wuchs anregen. Was letztendlich genau verschnitten werden sollte, hängt vom Zustand der betreffenden Pflanze ab.

Ein Jahr nach der Pflanzung sollten Sträucher zum ersten Mal geschnitten werden, sofern kein Pflanzschnitt erfolgt ist. Dieser Schnitt, bei dem die Pflanze praktisch in Form gebracht wird, wird als Erziehungsschnitt bezeichnet. Auf ein symmetrisches Vorgehen sollte man hier achten, was bedeutet, dass alle Äste und Triebe etwa gleich lang sind. Das verbessert die Standfestigkeit und stellt sicher, dass sich Wasser und Nährstoffe gleichmäßig in der Pflanze verteilen können. In den darauf folgenden Jahren wird immer wieder ausgedünnt und in Form gebracht.

Weiterhin gibt es den Auslichtungs- oder Erhaltungsschnitt, welcher regelmäßig durchgeführt weren sollte und bewirkt , dass Wuchskraft und Blühfreudigkeit des betreffenden Gehölzes erhalten bleiben.

  • dabei werden altes Holz, schwache und kranke Triebe entfernen
  • das Innere der Pflanze wird optimal belüftet
  • junge Triebe bekommen mehr Nährstoffe
  • förderlich für einen kräftigen und gesunden Wuchs
  • Blütenfülle und Fruchtertrag nehmen zu

 

Das Verjüngen ist in der Regel ein radikaler Eingriff, bei dem die Pflanzen entweder auf Stock gesetzt, also bis zu einer Handbreit über dem Boden zurückgeschnitten oder auf einen kurzen Stumpf gesetzt, d.h. auf 20 – 50 cm heruntergeschnitten werden. Überalterte, jahrelang vernachlässigte Sträucher treiben danach kräftiger wieder aus.

Die Ältesten und kaum noch Blüten tragenden Ast- und Zweigpartien werden an der Basis entfernt, um jungen, vitalen Trieben Platz zu machen. Es wird empfohlen, etwa alle zwei Jahre auch altes Holz abschnittsweise herauszunehmen. Aus den neuen Trieben können die Pflanzen dann wieder neu aufgebaut werden. Bei Sträuchern, die sowohl in ihrer Mitte als auch in Bodennähe immer wieder neue unverzweigte Jungtriebe nachschieben, lässt man die kräftigsten stehen und kürzt sie für eine bessere Verzweigung auf unterschiedliche Höhen ein.